Amazon – der unendliche Arbeitskampf?

Diesen Freitag, den 12.10.2018, findet im Rahmen der Kritischen Einführungswochen an der Universtität Leipzig von 17-19 Uhr eine Veranstaltung der DGB-Hochschulgruppe und des Streiksoli-Bündnis Leipzig statt.

Zusammen mit einem Beschäftigten von Amazon, der seit Anfang an beim Streik dabei ist, wollen wir auf über 5 Jahre Arbeitskampf zurückblicken. Wir wollen darüber sprechen, wieso Arbeiter*innen bei Amazon immer wieder die Arbeit niederlegen und sich gegen die digitale Despotie zur Wehr setzen. Außerdem werden wir von unseren Erfahrungen mit der Streiksoli-Arbeit berichten. Mit den Gästen wollen wir diskutieren, warum es so wichtig ist, den Kampf in Leipzig und an anderen Standorten zu unterstützen und überlegen welche Möglichkeiten es dafür gibt.

Die Veranstaltung findet im Hörsaal 14 im Hörsaalgebäude am Augustusplatz statt.

Hier der Ankündigungstext aus dem Programm der KEW:

Seit fünf Jahren kämpfen die Beschäftigten von Amazon für bessere Arbeitsbedingungen und einen Tarifvertrag. Trotz aller Schikanen und der scheinbaren Übermacht des Internet-Giganten geben sie nicht klein bei. Viele Menschen haben sie bereits bei ihren Streiks und ihrem Kampf gegen die digitale Despotie unterstützt. Wie kann diese Solidarität weiter entwickelt werden und welche Möglichkeiten gibt es, Arbeitnehmer*innen zu unterstützen?