Aufstand der Unsichtbaren

Auftakt der Tarifverhandlungen der Glas- und Gebäudereinigung
Gebäudereiniger Streik

Kommt am 16. Juni zur Demonstration um 13 Uhr an der Ostseite des Hauptbahnhofs

Frühjahr 2015. Streiks und Arbeitskämpfe prägen die öffentliche Debatte, wie schon seit Jahren nicht mehr. Am 22. Mai verabschiedet die Bundesregierung das sogenannte Tarifeinheitsgesetz, das die grundgesetzlich gesicherte Koalitionsfreiheit der Beschäftigten massiv einschränkt und gerade durchsetzungsstarke kleine Gewerkschaften entmachten soll. Wenn diese Einschränkung damit gerechtfertigt wird, gleiche Bedingungen für alle Beschäftigten erreichen zu wollen, so ist das pure Ideologie. Denn es war die Politik dieser und der vorangegangen Bundesregierungen, die mit der Durchsetzung prekärer Beschäftigungsverhältnisse und der Ausweitung des Niedriglohnsektors für eine zunehmende Spaltung der Belegschaften gesorgt hat. Unter Verweis auf die knappen Kassen der öffentlichen Haushalte weigern sich die kommunalen Arbeitgeber, auf die Forderungen der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst einzugehen. Der Streik der Lokführer, in dem die GDL für ihr legitimes Recht eintritt, einen Tarifvertrag für alle ihre Mitglieder abschließen zu können, wird massiv medial angegriffen. Und kaum ist der Konflikt vorerst mit einer Schlichtung beigelegt, wird in der Politik lautstark darüber nachgedacht, Gewerkschaften zukünftig auf eine Ankündigungsfrist von vier Tagen für Streikmaßnahmen festzulegen.
Diese Beispiele und die Erfahrungen aus den vergangenen zwei Jahren des Arbeitskampfs bei Amazon zeigen uns: Wir brauchen unsere gegenseitige Solidarität, um diese Angriffe abwehren und unser Recht auf gewerkschaftliche Organisierung und tarifvertraglich gesicherte Beschäftigungsverhältnisse durchsetzen zu können.
Am 16. Juni beginnen in Leipzig die Tarifverhandlungen der Gebäude- und Glasreiniger_innen. Ihr Gewerbe ist geprägt durch extreme Niedriglöhne, den massiven Einsatz von Befristungen und eine extreme Konkurrenz der einzelnen Firmen um Aufträge, die in erster Linie auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen wird. Sie fordern deshalb Lohnerhöhungen, eine Ost-West Angleichung sowie die Festlegung verbindlicher Leistungsnormen.
Auch in dieser Auseinandersetzung ist unsere gemeinsame Unterstützung wichtig. Denn trotz der enormen Bedeutung ihrer Tätigkeit erfahren sie für diese kaum gesellschaftliche Wertschätzung. Ihre Arbeit bleibt unsichtbar, getrennt von der der übrigen Beschäftigten und wird als Selbstverständlichkeit wahrgenommen. Und doch ist sie die Voraussetzung dafür, dass wir täglich Ämter, Büros und Fabriken, Schulen, Universitäten und Cafés nutzen können.

Unterstützen wir den Aufstand der Unsichtbaren!
Solidarität mit den Gebäude- und Glasreiniger_innen!