Solidarität mit den Protesten gegen die Kürzungen an der Uni Leipzig!

An den Hochschulen Sachsens sollen bis 2020 1042 Stellen gestrichen werden. Damit verschwindet Sachsens letzte Volluniversität, an der man von Jura, über Pharmazie bis hin zur Theaterwissenschaft alles studieren kann. Dabei sind es vor allem Studiengänge, deren ökonomische Verwertbarkeit sich nicht sofort erschließt, wie Theaterwissenschaft oder Archäologie, die dem Wissenschaftsministerium und dem Rektorat verzichtbar erscheinen und geschlossen werden. Das Bündnis „Streik-Soli“ verurteilt die Kürzungen an den Hochschulen Sachsens entschieden und ruft dazu auf, sich den Einsparungen mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu widersetzen. Neben dem unersetzbaren Verlust von Kultur und Wissen verurteilen wir auch die de facto Entlassungen vieler HochschulmitarbeiterInnen. Es ist abzusehen, daß die ohnehin überarbeiteten und unterbezahlten Lehrkräfte nun noch mehr Arbeit leisten müssen, um die eingesparten Stellen zu kompensieren. Anstatt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern angemessene Löhne zu bezahlen, hangeln sich die Beschäftigten von Lehrauftrag zu Lehrauftrag ohne Garantie, je eine feste Stelle zu erhalten. Wir fordern die Unileitung, die Stadt- und Landesregierung dazu auf, endlich für sichere, dauerhafte, tariflich abgesicherte Beschäftigungsverhältnisse an den Hochschulen zu sorgen, anstatt weitere Stellen abzubauen und die Dumpinglohnpolitik fortzusetzen. Gute Löhne und faire Arbeitsbedingungen für alle – an der Uni und bei Amazon!